Eigenbedarfskündigung: Wie die Selbstauskunft Ihnen hilft, eine neue Wohnung zu finden

Der Wohnungsmarkt in Deutschland ist so angespannt wie nie zuvor. Gerade im günstigen Segment sind nur schwer Wohnungen zu finden. Flattert dann eine Kündigung aufgrund Eigenbedarf ins Haus, ist die Aufregung verständlicherweise groß. Vor allem dann, wenn es Probleme mit der Bonität gibt. Sorgen Sie also vor und halten Sie sich mit der Selbstauskunft immer auf dem aktuellen Stand Ihrer Bonität.

Situation auf dem Wohnungsmarkt ist angespannt

Viele Mieter haben das schon erlebt: Nach jahrelangem Mietverhältnis und einer guten Beziehung zum Wohnungsgeber flattert plötzlich die Kündigung wegen Eigenbedarf ins Haus. Es gibt in manchen Fällen zwar eine Kündigungssperrfrist, die es den Mietern erlaubt, binnen eines angemessenen Zeitraums eine neue Bleibe zu finden. Doch angesichts der Knappheit auf dem Wohnungsmarkt ist Handlungsbedarf angesagt. Manche nehmen diesen Moment auch zum Anlass, über den Erwerb einer Immobilie nachzudenken. Bei beiden Wegen kommt früher oder später die Bonität ins Spiel.

Vermieter heute wollen Selbstauskunft sehen

Wer sich auf den freien Wohnungsmarkt begibt oder einen Makler beauftragt, ist mit einer Reihe von Mitbewerbern konfrontiert. Im Zeitalter der Mietnomaden wollen Vermieter sicher sein, jeden Monat Geld auf ihrem Konto zu sehen. Daher ist eine feste Anstellung schon einmal ein Pluspunkt. Das alleine reicht jedoch nicht aus. Da niemand hinter die Fassade blicken kann, bestehen heute die meisten Vermieter auf einer Selbstauskunft einer namenhaften Auskunftei um einen Eindruck über die Bonität des Bewerbers zu gewinnen. Doch damit nicht genug: Mietkautionen werden heute immer höher, weshalb viele Wohnungsinteressenten diese Summe nur mit einem Kredit stemmen können. Ist die Selbstauskunft jedoch negativ, wird es weder mit Wohnung noch Kaution etwas. Auch einen Kredit für ein Eigenheim wird man Ihnen nicht gewähren.

Fordern Sie Ihre Selbstauskunft an

Um Überblick über Ihre Finanzen zu haben, sollten Sie einmal jährlich Ihre Auskunft anfordern. Dazu haben Sie gemäß § 34 BDSG, Art. 15 EU-DSGVO das Recht. Hierfür stellen die Auskunfteien Downloads und Internet Angebote bereit, die Downloads werden ausgedruckt und zusammen mit einer Ausweiskopie zur Post gebracht. Dieses umständliche Verfahren kürzt unser Service ab. Wir bieten Ihnen an, über uns ein Auskunftsersuchen ganz bequem und einfach online zu beantragen. Sparen Sie nicht nur Zeit, sondern gewinnen Sie auch Sicherheit über Ihre Finanzen!